Predigt am Ostersonntag von Superintendent Volker Neuhoff
Wenn Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen

„‘Die Hoffnung stirbt zuletzt‘ gilt nicht mehr! Nein! Dies ist wahr: Gott besiegt den Tod!“, so Superintendent Volker Neuhoff in seiner Predigt am Ostersonntag.FOTO: EKP-ARCHIV/HEIDE WELSLAU

„‘Die Hoffnung stirbt zuletzt‘ gilt nicht mehr! Nein! Dies ist wahr: Gott besiegt den Tod!“, so Superintendent Volker Neuhoff in seiner Predigt am Ostersonntag.
FOTO: EKP-ARCHIV / HEIDE WELSLAU

„Wenn Weihnachten und Ostern nicht nur im Sprichwort auf einen Tag fallen, sondern genau bei Ihnen, das ist etwas ganz Besonderes“, stellt der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn, Volker Neuhoff, in seiner Predigt über Matthäus 28,1-10 am Ostersonntag fest (im Gottesdienst um 10 Uhr in der Abdinghofkirche Paderborn). Geburt und Auferstehung Jesu seien auf wunderbare Weise miteinander verwoben. „Sie haben mit einem radikalen Neuanfang zu tun. Mit unserer Furcht in dieser Welt. Mit dem Dunklen. Mit Hinsehen. Mit Glauben. Mit Engeln. Mit Freude. Mit unserem Gehen durch diese Welt und durch unser Leben und Sterben“, so Neuhoff, „ es ist tatsächlich, als fielen Weihnachten und Ostern auf einen Tag. Heute.“

Den ungekürzten Predigttext finden Sie hier: Osterpredigt 2017

Print Friendly