LANDESGARTENSCHAU GlaubensGarten wird am 29. April offiziell eröffnet
Spiritueller Auftakt und interreligiöse Begegnung

VON HEIDE WELSLAU

  • Stehen mit dem Projektteam GlaubensGarten für ein friedliches und tolerantes Miteinander der Religionen: Die Ehrenamtlichen, die hier den Pavillon umkreisen, freuen sich auf zahlreiche Besucher.
  • Der Pavillon ist eine Konstruktion mit Fichtenholz und künstlerisch verarbeiteten Leuchtstäben aus Acryl. Betont wird jeweils die Senkrechte – passend zu den Bäumen im Kurwald.
  • Mitglieder des Projektteams GlaubensGarten geben Hinweise an die Ehrenamtlichen weiter: (v. r.) Pfarrerin Antje Lütkemeier, Pfarrer Georg Kersting und Modjgan Bidardel. Sie ist auch Sprecherin des Forums der Religionen Paderborn (gemeinsam mit Rainer Fromme).
  • Die Landesgartenschau in Bad Lippspringe hat viele Attraktionen, das zeigt auch der Übersichtsplan. Der GlaubensGarten hat die Nummer 5.
  • Vor dem Einsatz wurden die Ehrenamtlichen in der Führung durch den GlaubensGarten geschult, links Pfarrerin Antje Lütkemeier.
  • Das Maskottchen der Landesgartenschau unter dem Motto „Blumenpracht & Waldidylle“ ist der Waldkobold Lippolino.
  • Mit Blumenbeeten herausgeputzt ist auch die Fußgängerzone in Bad Lippspringe. Sie ist die direkte Verbindung zwischen den beiden Teilen der Landesgartenschau: Kaiser-Karls-Park und Arminiuspark.
Stehen mit dem Projektteam GlaubensGarten für ein friedliches und tolerantes Miteinander der Religionen: Die Ehrenamtlichen, die hier den Pavillon umkreisen, freuen sich auf zahlreiche Besucher.1 Der Pavillon ist eine Konstruktion mit Fichtenholz und künstlerisch verarbeiteten Leuchtstäben aus Acryl. Betont wird jeweils die Senkrechte – passend zu den Bäumen im Kurwald. 2 Mitglieder des Projektteams GlaubensGarten geben Hinweise an die Ehrenamtlichen weiter: (v. r.) Pfarrerin Antje Lütkemeier, Pfarrer Georg Kersting und Modjgan Bidardel. Sie ist auch Sprecherin des Forums der Religionen Paderborn (gemeinsam mit Rainer Fromme).3 Die Landesgartenschau in Bad Lippspringe hat viele Attraktionen, das zeigt auch der Übersichtsplan. Der GlaubensGarten hat die Nummer 5.4 Vor dem Einsatz wurden die Ehrenamtlichen in der Führung durch den GlaubensGarten geschult, links Pfarrerin Antje Lütkemeier.5 Das Maskottchen der Landesgartenschau unter dem Motto „Blumenpracht & Waldidylle“ ist der Waldkobold Lippolino. 6 Mit Blumenbeeten herausgeputzt ist auch die Fußgängerzone in Bad Lippspringe. Sie ist die direkte Verbindung zwischen den beiden Teilen der Landesgartenschau: Kaiser-Karls-Park und Arminiuspark.7

BAD LIPPSPRINGE – Die Landesgartenschau in Bad Lippspringe ist seit dem 12. April für Besucher geöffnet. Zu den Besonderheiten zählt der GlaubensGarten im Kaiser Karls Park. Laut Projektteam die erste interreligiöse Präsenz auf einer Landesgartenschau bundesweit in dieser Breite. War auf der Landesgartenschau 1994 in Paderborn-Schloss Neuhaus ein ökumenischer Schöpfungspfad der christlichen Kirchen zu sehen, sind 23 Jahre danach, beim GlaubensGarten in Bad Lippspringe, sieben Religions- und Glaubensgemeinschaften beteiligt: Bahá’i, Hindusimus, Buddhismus, Islam, Christentum, Sikhi und Judentum. Sie gestalten sieben Gärten mit jeweils typischen Symbolen.

In der Mitte der kreisförmig angelegten Gärten steht ein neun mal neun Meter großer, offener und durch Leuchtstäbe von innen künstlerisch gestalteter Pavillon (Entwurf/Planung durch das Team der Paderborner architektur-werk-stadt). Genutzt wird er für die täglichen Andachten und Meditationen um 12 und 17 Uhr (jeweils 15 Minuten) von wechselnden Glaubensgemeinschaften. Samstags, am „Tag der Religionen“, wird dort um 12 und 17 Uhr Uhr zum interreligiösen Gebet eingeladen. „Damit und mit dem Angebot des GlaubensGartens insgesamt möchten wir das friedliche und tolerante Miteinander in der Verschiedenheit des Glaubens sichtbar und erlebbar machen“, so die Sprecherin des GlaubensGartens, Pfarrerin Antje Lütkemeier. Sie ist im Evangelischen Kirchenkreis Paderborn Beauftragte für den interreligiösen Dialog und in Bad Lippspringe Gemeindepfarrerin. „Für uns im Kirchenkreis ist der GlaubensGarten auch ein wichtiger und richtungsweisender Beitrag im Reformationsjahr 2017“, so die Theologin. An jedem 2. und 4. Freitag im Monat findet von 17.30 bis 19 Uhr das „Welcome Weekend“ als Auftakt zum Wochenende statt. Ein Ort für Begegnungen, Gespräche, Verabredungen und vieles mehr, begleitet von Musik.

Öffentliche Führungen durch den GlaubensGarten werden samstags und sonntags von 12.30 bis 13.30 Uhr angeboten. Zusätzlich können Gruppen Führungen vereinbaren: info@glaubensgarten.de. Über 40 sind bereits gebucht. Das alles geht nicht ohne den Einsatz ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer. Insgesamt 180 Ehrenamtliche wurden im Vorfeld der Landesgartenschau für Führungen, Präsenzdienst und Andachten geschult. „Es sind ebenso viele Männer wie Frauen dabei“, stellt Lütkemeier fest. Schwerpunktmäßig kommen die Freiwilligen aus Bad Lippspringe und Paderborn, aber auch aus Warburg, Minden oder Frankfurt/Main.

Offiziell eröffnet wird der GlaubensGarten am Samstag, 29. April, um 14 Uhr mit einem spirituellen Auftakt aller beteiligten Religionen. Zum anschließenden Fest gehört auch die Ridván Feier der Bahá’i mit Liedern und Texten. Ridván ist das höchste Fest der Bahai-Religion (vom 21. April bis 2. Mai). Es erinnert an die erste öffentliche Verkündigung des Religionsgründers Baha’u’llah (übersetzt: Die Herrlichkeit Gottes, 1817 als Sohn eines Staatsministers in Teheran geboren) im Garten Ridván in der Nähe von Bagdad.

Das vollständige Programm des GlaubensGartens unter: www.glaubensgarten.de ; weiteres unter: www.lgs2017.de

Zum Herunterladen: Übersichtsplan der Landesgartenschau in Bad Lippspringe (Der GlaubensGarten hat die Nummer 5)

FOTOS: Heide Welslau

Print Friendly