Aus Projektchor soll in Borchen neuer Kirchenchor entstehen
Proben für Luther-Oratorium laufen auf Hochtouren

Engagiert und fröhlich bei der Chorprobe: Der Projektchor bereitet sich unter Leitung von Pfarrerin Sabine Sarpe auf den großen Auftritt im März vor. Begleitet wird der Chor von Natalie Petri am Klavier. FOTO: JAN GLOBACEV

Engagiert und fröhlich bei der Chorprobe: Der Projektchor bereitet sich unter Leitung von Pfarrerin Sabine Sarpe auf den großen Auftritt im März vor. Begleitet wird der Chor von Natalie Petri am Klavier. FOTO: JAN GLOBACEV

Borchen (ekp). Am 11. März findet das große Pop-Oratorium „Luther“ von Dieter Falk und Michael Kunze in Halle/Westfalen statt. Anlass ist das 500. Reformationsjubiläum, das 2017 gefeiert wird. Einer von mindestens drei Chören, der sich aus dem Gebiet des Kirchenkreises Paderborn daran beteiligt, ist der Projektchor aus Borchen unter Leitung von Gemeindepfarrerin Sabine Sarpe. Außerdem sind Projektchöre in der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Driburg (Leitung Kantor Torsten Seidemann) und in Brakel (Proben im katholischen Pfarrhaus in Hembsen; Leitung: Monika Scholle) dabei, beide im Kreis Höxter.

Die Vorbereitungen für die Beteiligung am Luther-Oratorium laufen in der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Borchen auf Hochtouren: „Seit April 2016 proben wir jeden Mittwochabend“, erzählt Pfarrerin Sabine Sarpe, die bereits ähnliche Musikprojekte geleitet hat. Mit ihr finden sich zu jeder Probe rund 40 Sängerinnen und Sänger in der Stephanus-Kirche ein, um für den Auftritt auf großer Bühne im Gerry-Weber-Stadion zu üben.

„Besonders erfreulich ist“, so Pfarrerin Sarpe, „dass nicht nur eigene Gemeindemitglieder mitsingen, sondern auch Sängerinnen und Sänger aus anderen Orten und Kirchengemeinden dabei sind. Ökumene wird hier besonders gelebt.“ So gibt es nach einem Begrüßungslauf zum Kennenlernen neuer Gesichter ein ausgiebiges Aufwärmen. „Wir klopfen alles ab und schütteln uns“, stimmt die Chorleiterin in die Probe ein. Rasch werden die roten Liederbücher gezückt. Nun ist voller Körper- und Stimmeneinsatz gefragt: Die ersten Strophen aus dem Musical erklingen im Kirchenschiff. Mal laut und mit Choreografie, mal leise und besinnlich. Einige Solosängerinnen geben ihr musikalisches Talent zum Besten. Inhaltlich wird Martin Luther und seine bewegende Zeit auf dem Reichstag in Worms lebendig und mitreißend erzählt.

„Unsere Sängerinnen und Sänger sind hochmotiviert und mit vollem Herzen dabei. In ihnen steckt viel Potential“, erfährt Pfarrerin Sarpe bei jeder Probe. Sie hofft, dass sich aus dem Projektchor nach dem Luther-Oratorium ein fester Kirchenchor in Borchen bildet. Das Interesse sei vorhanden. „Aus diesem Grund sind wir immer offen für neue Sängerinnen und Sänger“, ruft Pfarrerin Sarpe zum Mitsingen im Chor auf. Interessenten können sich bei ihr gerne melden, Tel. 05251 / 3906855.

Auf die Teilnahme am Luther-Oratorium im März in Halle folgt die an der Aufführung in Berlin am 29. Oktober in Berlin, in der Mercedes-Benz-Arena mit insgesamt 4000 Chorstimmen. Dazu wird eine Chor- und Gemeindefreizeit angeboten. Anmeldungen bei der Kirchengemeinde sind erwünscht, Tel. 05251 / 388788.

Weitere Informationen: www.luther-oratorium.de

Print Friendly