Evangelische Kirche Bad Lippspringe
Händels Auferstehung

„Georg Friedrich Händels Auferstehung“„Georg Friedrich Händels Auferstehung“ ist der Titel der Veranstaltung mit Musik und Lesung am Karsamstag, 15. April 2017 um 18.00 Uhr in der Evangelischen Kirche Bad Lippspringe (Detmolder Straße 173). Die Dauer beträgt etwa eine Stunde. Der Eintritt ist frei, um eine Spende zugunsten des Projekts „Glaubensgarten“ im Rahmen der Landesgartenschau 2017 in Bad Lippspringe wird gebeten.

Der Zeitpunkt der Veranstaltung, Karsamstag, 15. April, ist nicht zufällig gewählt: Der Komponist Georg Friedrich Händel starb nämlich 1759 am Karsamstag, 14. April, und jeweils am 13. April hatten sich wichtige Ereignisse in seinem Leben begeben: der Schlaganfall 1737 und die Aufführung des Oratoriums „Der Messias“ 1742. All dies hat Stefan Zweig (1881-1942) in dem Buch „Sternstunden der Menschheit“ großartig schriftstellerisch verarbeitet. Die „Auferstehung“ ist dabei doppelt zu verstehen, einerseits in der Genesung nach dem lebensbedrohlichen Schlaganfall, die dem Komponisten erlaubte, wieder zur Musik zurückzukehren und schließlich den „Messias“ zu komponieren, andererseits in der Unsterblichkeit eben dieser Musik.

Die Schwestern Regine Neumüller (Paderborn) und Sibylle Neumüller (Mitglied im MDR-Rundfunkchor Leipzig)

Die Schwestern Regine Neumüller (Paderborn) und Sibylle Neumüller (Mitglied im MDR-Rundfunkchor Leipzig)

Christoph Gockel-Böhner, Kulturamtsleiter in Paderborn, liest in Bad Lippspringe Auszüge aus der Erzählung von Stefan Zweig. Eng verwoben ist die Lesung der Lebensstationen mit sorgfältig dazu ausgewählten Musikbeiträgen: Die Schwestern Regine Neumüller (Paderborn) und Sibylle Neumüller (Mitglied im MDR-Rundfunkchor Leipzig) sowie die Kantorei Bad Lippspringe singen Werke von Georg Friedrich Händel. An der Orgel begleitet Kantor Ulrich Schneider (Bad Lippspringe). Er spielt darüber hinaus Stücke für Orgel solo.

Dass es sich um eine Benefiz-Veranstaltung handelt, ist ebenfalls kein Zufall, sondern erinnert an Händels berühmte „Messias“-Benefizkonzerte.

Print Friendly