Sigrid Beer besuchte Evangelische Jugend im Kirchenkreis Paderborn
Einsatz gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit

Vor dem Haus der Evangelischen Kirche in Paderborn: Die Landtagsabgeordnete der GRÜNEN Sigrid Beer (Mitte) besuchte das Jugendreferat des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn. Vom Team dabei waren (v. l.) Jugendreferent Hendrik Zernke, Jugendpfarrer Burkhardt Nolte, Leiter des Jugendreferats Volker Kohlschmidt und JugendreferentMatthias Gronowski. FOTO: EKP/OLIVER CLAES

Vor dem Haus der Evangelischen Kirche in Paderborn: Die Landtagsabgeordnete der GRÜNEN Sigrid Beer (Mitte) besuchte das Jugendreferat des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn. Vom Team dabei waren (v. l.) Jugendreferent Hendrik Zernke, Jugendpfarrer Burkhardt Nolte, Leiter des Jugendreferats Volker Kohlschmidt und JugendreferentMatthias Gronowski. FOTO: EKP/OLIVER CLAES

PADERBORN (ekp). Sigrid Beer besuchte als Landtagsabgeordnete die Evangelische Jugend im Kirchenkreis Paderborn. Die Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände in NRW hat zu einer Aktion aufgerufen im Rahmen der Kampagne „#jungesnrw…Perspektive für alle“. Ziel ist es, möglichst viele Abgeordnete für einen Besuch eines Verbandes vor Ort zu gewinnen. Ein guter Anlass für die Landtagsabgeordnete der GRÜNEN, sich im Gespräch mit dem Leiter des Jugendreferats, Volker Kohlschmidt, Jugendpfarrer Burkhard Nolte sowie den Jugendreferenten Hendrik Zernke und Matthias Gronowski im Paderborner Jugendreferat über die erfolgte Neustrukturierung der Arbeit zu informieren. Wie die Zugänge zur evangelischen Jugendarbeit heute gestaltet sind, war für Sigrid Beer besonders spannend, da sie gut 20 Jahre selbst sowohl ehren- wie hauptamtlich in der kirchlichen Jugendarbeit im Kirchenkreis tätig war.

Eine zentrale Veranstaltung sei die Jugendvollversammlung, die zweimal im Jahr im Kirchenkreis stattfindet, erfuhr sie. Bis zu 100 Jugendliche beschäftigen sich mit einem Schwerpunkthema wie zum Beispiel Rechtsextremismus im Frühjahr 2016 auf der Wewelsburg. Intensive Begegnung ermöglichten die „Konfi-Camps“. Hier setzen sich mittlerweile rund 200 Konfirmandinnen und Konfirmanden während einer erlebnisreichen Woche mit Glaubensfragen in ihrer Lebenswirklichkeit auseinander. Angebote für Kinder wie die Stadtranderholung in den Ferien bildeten einen weiteren Schwerpunkt. Hier werden die Kosten bewusst unter 100 Euro gehalten.

Weil vor Gott jeder Mensch gleich ist, setzten sich auch junge Christinnen und Christen ein gegen jegliche Abwertung, Diskriminierung, Rassismus und Menschfeindlichkeit. „Das sichtbare Engagement für Menschenwürde und Menschenrechte, den sozialen Zusammenhalt und die demokratischen Grundwerte ist gerade jetzt immens wichtig“, betonte Sigrid Beer. Persönliche und gesellschaftliche Zukunftsfragen wie auch die Bewahrung der Schöpfung motivierten junge Menschen, sich politisch einzumischen. „Dass die Evangelische Jugendarbeit auch den Stadtjugendrat unterstützt, begrüße ich sehr“, sagte Beer und lud zu einem Besuch in den Düsseldorfer Landtag ein, um sich dort gemeinsam über das Thema Jugend und Politik auseinanderzusetzen.

Print Friendly